Aufstiegs-BAföG (ehemals: Meister-BAföG)

 

Das Meister-BAföG beruhte auf dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das zum Zweck der Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen bereits 1996 erlassen wurde. Seit dem 01.08.2020 gilt das neue Aufstiegs-BAföG, welches starke Erhöhungen im Zuschussanteil beinhaltet.

 

Beim Aufstiegs-BAföG handelt es sich in erster Linie um ein Ausbildungsdarlehen, welches jedoch nicht in vollem Umfang zurückbezahlt werden muss. Das jeweilige Bundesland des Antragstellers stellt 50% der Kosten zur Verfügung, welche nicht zurückbezahlt werden müssen. Zusätzlich erhalten Sie nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung ebenfalls einen Erlass in Höhe von 50% auf die restliche Darlehenssumme. Ebenso ist die Beantragung eines voll subventionierten Lebensunterhaltens pro Monat möglich.

 

Rechenbeispiel:

 

Finanzierungsbedarf Ausbildung + Prüfgebühr: 14.830 Euro

 

14.830,00 € - 50%=  7.415,00 €

nach bestandener Lehrprobe:

7415,00 € - 50%= 3.707,50 €

 

Ausbildungskosten: 3.707,50 €

 

Wer wird gefördert? 

Jegliche Antragssteller, welche bereits über eine Erstausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf verfügen. Dieser darf jedoch nicht höher als der "Meisterbrief" angerechnet werden.

 

Was wird gefördert?

Gefördert werden die Lehrgangskosten der Fahrlehrerausbildung Klasse BE (Pkw-Fahrlehrer).

 

Zusätzlich wählbar ist auch ein monatlicher Zuschuss zum Lebensunterhalt, welcher nicht zurückbezahlt werden muss.